aufruhr im Sauerland

Die Städte Arnsberg, Meschede und Bestwig haben die Initiative ergriffen, Kunst, Kultur und Natur miteinander zu verbinden. Das Sauerland über die Naturlandschaft hinaus auch als Kulturlandschaft bekannt zu machen und die kulturellen Aktivitäten weiter zu verstärken und zu vernetzen, ist das Ziel.

"Wandel durch Kultur. Kultur durch Wandel" so könnten die neuen Aktivitäten überschrieben werden. Dem entsprechend lautet das Motto "aufruhr" und findet sich im Projekt-Logo wieder. Das Land Nordrhein-Westfalen hat dieses interkommunale Kulturprojekt im Rahmen seiner regionalen Kulturförderung unterstützt. Entstanden ist in den vergangenen Jahren u.a. Kunst entlang des Ruhrtalradweges. "aufruhr" steht aber auch für Vernetzung: So veranstalten die aufruhr-Kommunen bereits seit 2012 einen gemeinsamen "Tag des Offenen Ateliers". Bei verschiedenen Gemeinschaftsausstellungen hatten Künstlerinnen und Künstler aus dem aufruhr-Raum bereits mehrfach Gelegenheit, ihre Werke gemeinsam zu präsentieren.

Seit 2017 beteilgt sich auch die Stadt Brilon am Projekt "aufruhr".

 

Tag des Offenen Ateliers am 27. August

Werke im Werden betrachten, Künstlerinnen und Künstlern bei der Arbeit zuschauen, unvermutet Kunst entdecken und erleben bei einem Werkstattbesuch irgendwo im aufruhr-Raum. Die aufruhr-Gemeinden Arnsberg, Bestwig, Brilon und Meschede laden auch in diesem Jahr wieder alle Kunstinteressierten ein, zahlreiche Kulturschaffende der Region zu besuchen: beim "Tag des Offenen Ateliers" am Sonntag, 27. August, von 14 bis 18 Uhr.

Mehr Informationen zu den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Den Flyer zum Download finden Sie hier.