Kein Anschluss... Bunkerutopien

 

Die Ausstellung „Kein Anschluss… Bunkerutopien“ der aufruhr-Kommunen Arnsberg, Bestwig und Meschede ist im vergangenen Herbst auf großes Interesse gestoßen. Nun gibt es noch einmal die Gelegenheit zu erleben, wie Künstlerinnen und Künstler die ehemalige Schaltverstärkeranlage der Telekom mitten im Mescheder Wald künstlerisch besetzt und neu interpretiert haben - in einer Fotoausstellung in der Sparkasse Meschede. Der Fotokreis Eversberg hat Werke und Ort dokumentiert und dabei zugleich etwas Neues mit ganz eigenen Blickwinkeln geschaffen. So wurde die Ausstellung durch das Kameraauge in ihrer bedrückend-kühlen Atmosphäre festgehalten, ja gleichsam verstärkt. Entstanden sind Momentaufnahmen, die Gewissheiten vergänglich wirken lassen, einstigen Fortschritt im Rückwärtsgang zeigen und die Ästhetik veralteter Technik im Ruhezustand einfangen. Zu sehen sind die Fotografien von Prof. Dr. Jürgen Bechtloff, Jürgen Adams und Annika Pilgrim vom Fotokreis Eversberg vom 6. bis 31. März in der Sparkasse Meschede zu den Öffnungszeiten. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Regionales Kulturprojekt im Oberen Ruhrtal

Die Städte Arnsberg, Meschede und Bestwig haben die Initiative ergriffen, Kunst, Kultur und Natur an der oberen Ruhr miteinander zu verbinden. Das durch den Ruhrtalradweg touristisch bereits aufgewertete obere Ruhrtal über die Naturlandschaft hinaus auch als Kulturlandschaft bekannt zu machen und die kulturellen Aktivitäten weiter zu verstärken und zu vernetzen ist das Ziel.

"Wandel durch Kultur. Kultur durch Wandel"

so könnten die neuen Aktivitäten überschrieben werden. Dem entsprechend lautet das Motto "AufRuhr" und findet sich im Projekt-Logo der vier Kommunen wieder. Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt dieses interkommunale Kulturprojekt im Rahmen seiner regionalen Kulturförderung.

Zunächst gilt es, die Kulturlandschaft oberes Ruhrtal wahrnehmbar werden zu lassen durch Bündelung bestehender und neuer künstlerischer und kultureller Initiativen unter dem Motto: "AufRuhr!": die obere Ruhr als "anderes Ruhrgebiet".

Eine Vernetzung mit den Marketingaktivitäten des Ruhrtalradweges, dem Kulturprogramm der drei Städte und der Südwestfalen-Initiative ist vorgesehen. Ebenso ist die Zusammenarbeit der Kommunen, von regionalen Initiativen und Künstlergruppen, Bildungseinrichtungen, kirchlichen Einrichtungen sowie Trägern des Tourismus ein zentrales Element von AufRuhr!