Gymnasium der Stadt Meschede

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Stadt Meschede arbeiten an verschiedenen Projekten. Die Werke entstehen in der Kunstfachschaft sowohl im Unterricht als auch in einer Arbeitsgemeinschaft. Ein Projekt wird von Musiklehrerinnen im Unterricht der Oberstufe umgesetzt.

"Versehrte"

Lange rote Seile durchkreuzen einen Raum. An ihnen hängen "versehrte" Tonfiguren.

Eingeschnürt

Schülerinnen aus einem Kunstkurs der Einführungsphase unter der Leitung von Frau Sölken und Frau Niggemann arbeiten mit Draht und Folie. Mit Hilfe eines Heißluftföns wird die Folie geschmolzen und verändert ihr ursprüngliches Aussehen. Andere Schülerinnen und Schüler haben mit Seidenstrumpfhosen Objekte erstellt, die an Organe erinnern können und vielfältige Assoziationen beim Betrachter auslösen.

Erweckt

Diese versehrten Objekte waren Ausgangspunkt für einen Musikkurs der Einführungsphase unter der Leitung von Frau Schäffer und Frau Fleischer, um Klangcollagen zu erstellen. Die Wirkung der Objekte wird in diesem Zusammenspiel von Musik und Objekt noch intensiver.

Die Arbeit an diesem Projekt war für die Schülerinnen und Schüler bisher eine ganz neue und ungewohnte Erfahrung. Die Aufgabe ungegenständliche Objekte zu einem sehr offenen Thema zu erarbeiten und dabei zu experimentieren war für viele Schülerinnen und Schüler eine spannende Herausforderung. Neue Herangehensweisen mussten dabei erprobt werden. Beim Experimentieren gelingt oft nicht der erste Versuch und dann ist es spannend mit dem Zwischenergebnis weiter zu experimentieren.